Dienstag, März 20, 2007

Der Dom zu Gebweil (Elsaß)


Gruß vom Bischenberg bei Bischofsheim im Elsaß


Dienstag, März 06, 2007

Altehrwürdiges Gebet zur Lieben Muttergottes von Giltwiller

Gegrüßt seist du, Maria, Mutter Gottes! O, sey doch auch meine Mutter! Verstoß nicht einen armen Sünder, der mit dem Blute deines Sohnes ist erlöset worden. Zu dir, o Königin der Engel, nehme ich meine Zuflucht. Ach, hätte ich doch nie meinen lieben Gott beleidiget! Ich würde schon lange in der Hölle brennen, wenn Gott nicht so gütig und du nicht meine Fürbitterin gewesen wärest. Sey auch in Zukunft meine Mutter. O, erbitte mir doch die Gnade einer wahren Bekehrung, du gnadenvolle Mutter. O, erbitte mir die Gnade, daß ich alle meine Sünden recht erkennen, bereuen, beichten und abbüßen möge. Erbitte mir die Gnade, alle Kreuze und Leiden dieses Lebens geduldig zu tragen, eher Blut und Leben zu lassen, als Gott wieder zu beleidigen, und endlich durch ein glückseliges Sterbestündlein die ewigen Freuen des Himmels zu erlangen.
Ich will nie müde werden und nun wieder frisch anfangen, Gott zu dienen. Hier vor diesem Gnadenbilde erneuere ich wieder meine Taufgelübde und alle meine guten Vorsätze. In der allein wahren katholischen Kirche verlange ich zu leben und zu sterben, und bin bereit, eher alles zu verlieren, sogar mein Blut zu geben, als dem wahren Glauben untreu zu werden. Ich bin schwach, aber mit der Gnade Gottes vermag ich alles.

O Maria, sey meine Mutter, ich will allezeit dein Kind seyn. Dich will ich lieben und in allem dir treu nachfolgen. Dir verschreibe ich mein Herz. Verbirg mich in die Seitenwunde deines göttlichen Sohnes. O Mutter, bitte für mich armen Sünder. Bitte für die Meinigen. Bitte für uns alle, jetzt und in der Stunde unseres Absterbens! Amen.


Aus: Gildweiler. Geschichtliche Notiz des Gnadenortes mit einer Auswahl von Gebeten und Gesängen von Lud. Uhl, Priester der Diözese Straßburg. Mit Erlaubnis der geistlichen Obrigkeit. Straßburg i. E., 1898.